Einstechschleifen

Einstechschleifen

Beim Spitzenlosen Einstechschleifen wird das Werkstück im Einstich, durch die Zustellung der Schleifscheibe geschliffen. Dafür besitzen Schleif- und Regelscheibe ein Negativprofil des Werkstückes, das ihnen mit Hilfe der Abrichtwerkzeuge verliehen wird.

Ein Werkstück kann trotz unterschiedlicher Durchmesser, Fasen und Rundungen in einem einzigen Einstich geschliffen werden. Ist der Schleifspalt breit genug, können auch mehrere Werkstücke gleichzeitig bearbeitet werden. Man spricht in diesem Fall auch von Doppel- oder Mehrfachproduktion.

Durch Schrägstellung der Werkstück- und Schleifspindelachse ist eine Bearbeitung im Einstich schräg zur Werkstückachse möglich. Damit wird die Bearbeitung von Stirn- bzw. Planflächen ermöglicht.

Funktionsweise allgemein

Beim spitzenlosen Einstechschleifen, auch Querschleifen genannt, wird die Regelscheibe nur minimal geneigt (bspw. 0,1 … 0,2°). Durch die Rotation der Regelscheibe entsteht eine axial auf das Werkstück wirkende Kraft. Dadurch bewegt sich das Werkstück gegen einen Axialanschlag und ist so genau positioniert.

Die Werkstücke werden dem Schleifspalt von oben oder seitlich zugeführt. Dabei befindet sich die Einstechachse auf Werkstückwechselposition. Danach schließt sich der Schleifspalt durch die Bewegung des Zustellschlittens und das Werkstück wird geschliffen. Nach dem Schleifvorgang öffnet sich der Schleifspalt und das Werkstück kann abgeführt werden.

Der Schleifzyklus besteht aus mehreren aufeinander folgenden Schritten, weshalb man auch vom mehrstufigen Schleifprozess spricht. Beim mehrstufigen Schleifen besteht die Aufgabe darin, das Schleifaufmaß eines Werkstückes in möglichst kurzer Zeit, d. h. kostengünstig abzutragen und dabei die geforderte Werkstückrauheit einzuhalten. Dies kann erreicht werden, wenn der Schleifprozess in mehrere Stufen (z.B. Schruppen, Schlichten und Ausfunken) unterteilt wird.

Abbildung: [1] Grundstellung, [2] Schleifen, [3] Grundstellung

Grundlagen Spitzenlos Schleifen - Weitere Themen

Grundlagen Spitzenlos Schleifen

Das Centerless-Schleifen oder spitzenlose Rundschleifen ist eine Sonderform des Außenrundschleifens. Im Gegensatz zum konventionellen Rundschleifen benötigt das Werkstück keine beidseitigen Zentrierungen, da es „spitzenlos“ geschliffen wird.

Erfahren Sie mehr
Durchgangsschleifen

Das spitzenlose Durchgangsschleifen oder auch Durchlaufschleifen und Längsschleifen genannt, gehört zu den rentabelsten Massenfertigungsverfahren innerhalb der Schleiftechnik. Die Werkstücke laufen ununterbrochen mit axialem Vorschub durch den Schleifspalt.

Mehr zum Druchgangsschleifen
Vor- und Nachteile des Centerless-Schleifens

Jedes Schleifverfahren hat seine Vor- und Nachteile. Welche konkreten Vorteile das spitzenlose Außenrundschleifen gegenüber dem herkömmlichen Außenrundschleifen hat, erfahren Sie hier.

Erfahren Sie mehr
Startseite
Global Group
de Change Language